Top-Fünf für Marvin Dienst in der Lausitz

Top-Fünf für Marvin Dienst in der Lausitz

Der Lausitzring in Brandenburg war am vergangenen Wochenende Schauplatz eines ganz besonderen Events. Beim großen Motorsport Festival starteten das ADAC GT Masters gemeinsam mit der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM). Rookie Marvin Dienst lieferte in der Liga der Supersportwagen eine erstklassige Vorstellung ab und landete in den Top-Fünf.

Vor 67.500 Zuschauern und bei bestem Motorsport-Wetter hatte das Team den Porsche 911 GT3 R zum ersten Sprintrennen am Samstag im Griff. Marvin gelang ein guter Start und kämpfte sich in der ersten Rennhälfte bis auf einen Top-Ten-Rang nach vorne. Nach dem Boxenstopp folgte jedoch die Hiobsbotschaft. „Wir arbeiten bei den Stopps auf Messerschneide, diesmal waren wir leider 0,4 Sekunden zu flott“, erklärte Marvin im Ziel. Trotz einer Durchfahrtsstrafe sah das Team die Zielflagge noch als hervorragender Elfter.

Am Sonntag wurden die Uhren dann wieder auf null gedreht. Aus dem Verfolgerfeld fuhr Marvins Teamkollege Christopher Zanella den Start und erlebte eine ereignisreiche Anfangsphase. Der Schweizer versuchte sich aus allen Rangeleien heraus zu halten und übergab das Auto auf Platz 16 liegend an Marvin. Der Pilot des MSC Weingarten gab dann noch einmal Vollgas. Mit packenden Manövern preschte er durch das GT-Feld und ließ zahlreiche Routiniers hinter sich. Im Ziel standen der hervorragende fünfte Rang und die ersten Meisterschaftspunkte im ADAC GT Masters zu Buche.

„Ich bin sehr glücklich mit dem Rennen. Es lief alles perfekt und unsere Zeiten waren teilweise schneller als die der Spitze. Das Auto hatte einige Feindberührungen, hat aber einen super Job gemacht. Zum Ende hatte ich das Gefühl eines schleichenden Plattfußes, deshalb habe ich nicht mehr voll attackiert. Sonst wäre vielleicht sogar Platz vier möglich gewesen. Ein Riesendank an meinen Teamkollegen und die gesamte Mannschaft von Schütz Motorsport. Wir entwickeln uns von Rennen zu Rennen weiter“, fasste Marvin abschließend zusammen.